Behandlung der Abhängigkeit von Psychostimulanzien in der „MedicoMente“ – Klinik – Kiew, Ukraine

Das schnelle Tempo des modernen Lebens, Stress und allgemeine Unzufriedenheit veranlassen die Menschen, nach verschiedenen Stimulanzien zu suchen. Einige sind süchtig nach Rauchmischungen, andere trinken viel und wieder andere wählen Psychostimulanzien. Leider bringt dies nicht das erwartete Ergebnis, sondern zieht die Person noch mehr in den Abgrund der Probleme.

 


In der „MedicoMente“-Klinik können Sie sich wegen einer Abhängigkeit von Psychostimulanzien behandeln lassen. In unserem Zentrum in Kiew wurden komfortable Bedingungen geschaffen – 100% Vertraulichkeit, freundliches und verständnisvolles Personal, gemütliche Zimmer, die einem 4-Sterne-Hotel entsprechen. Melden Sie sich für eine telefonische Beratung an: +380955508525.

Arten von Psychostimulanzien

Psychostimulanzien sind Medikamente, die eine stimulierende Wirkung auf das Nervensystem haben. Sie bringen ein Gefühl der Zufriedenheit, Euphorie, verbessern die Kommunikation, erhöhen die Reaktionsgeschwindigkeit.

 


Diejenigen, die Stimulanzien nehmen, erhöhen die Gehirnaktivität, beschleunigen Denkprozesse. Psychostimulanzien ermöglichen eine 100%ige Konzentration, erleichtern die Wahrnehmung von Informationen und stimulieren die Muskelaktivität.

 


Wer es einmal probiert hat, findet Trost in Betäubungsmitteln, einen Anreiz zur Kreativität, eine Chance, sich selbstbewusst zu fühlen, unwiderstehlich, agiler und stärker zu werden.

 


Liste der am häufigsten verwendeten Stoffe:

 

  • Kokain. Pflanzlicher Ursprung. Durch die Nase eingeatmet oder intravenös verabreicht.
  • Pervitin. Synthetik. Es kann zu Hause gemacht werden. Gibt eine kurzfristige stimulierende Wirkung, die in einem Gefühl extremer Schwäche gipfelt.
  • Riss. Eine Art Kokain. Es ist hochwirksam, hat eine starke narkotische Wirkung und macht beim ersten Mal süchtig. Die angenehmen Empfindungen dauern jedoch nicht länger als eine Viertelstunde.
  • Ephedrin. Ein Produkt natürlichen Ursprungs. Führt zu Schädigungen des Nerven- und Atmungssystems, des Herzens und der Blutgefäße.
  • Amphetamin. Wirkt schnell, ist bis zu 12 Stunden im Blut.
  • Methamphetamin. Synthetik. Seine Produktion kombiniert Amphetamin mit Zusatzstoffen. Die Wirkung hält bis zu 8 Stunden an.
  • Ekstase. Beliebt bei jungen Leuten. Provoziert die stärkste Sucht, führt zur Entwicklung von Paranoia und Depression.

 


Tatsächlich gibt es viel mehr Psychostimulanzien – 3-4 Dutzend. Auch Koffein und Nikotin gehören dazu.

Wie entsteht eine Psychostimulanziensucht?

Während der Einnahme von Drogen wird Hunger, ein Gefühl der Schläfrigkeit abgestumpft, man fühlt sich wie ein Supermann. Aber, wie Sie sich vorstellen können, nicht lange. Das Nervensystem ist sehr anpassungsfähig. Bald wird die Dosis, die den gewünschten Effekt ergab, nicht mehr ausreichen.

 


Und dann tut sich eine schreckliche Realität auf. Der Süchtige sitzt fest am Haken – eine Erhöhung der Dosis hat nur einen vorübergehenden Effekt, während eine Senkung einen schweren psychischen Zusammenbruch verursacht! (geistiges Entzugssyndrom). So entwickelt sich eine Sucht nach Psychostimulanzien.

 


Wie oben erwähnt, ist für die Entwicklung einer Sucht eine Dosis ausreichend. Diejenigen, die verwenden und denken, dass sie jederzeit aufhören können, verstehen die Tiefe des Problems einfach nicht vollständig.
Tatsächlich ist die Chance auf Selbstheilung gleich null. Entzug, der zu Hause übertragen wird, kann eine Person in einen Schockzustand stürzen oder sogar töten.

 


Daher bringen diejenigen, die versucht haben, aufzuhören, die Sache nie zum Abschluss. Es ist einfacher, eine weitere Dosis einzunehmen, als den Entzugszustand erneut zu erleben. Es stellt sich ein Teufelskreis heraus.

Warum eine Sucht nach Psychostimulanzien gefährlich ist

Drogensucht zerstört schnell den Körper. Neben der Gefahr, sich durch wiederholten Spritzengebrauch mit HIV oder Hepatitis zu infizieren, leiden Drogenabhängige an:

 

  • Psyche: Psychose, Depression, Selbstmordgedanken.
  • Herz-Kreislauf-System: Bluthochdruck, Tachykardie, Arrhythmie.
  • ZNS: beeinträchtigte Gehirnaktivität, Sehschwäche und vollständige Blindheit, geistige Schwäche, verminderte kognitive Funktionen.
  • Urogenitalsystem: Schädigung der Nierenarterien, erektile Dysfunktion, Unfruchtbarkeit, gynäkologische Probleme.
  • Und auch: körperliche Schwäche, Thrombose, Furunkel, Eiterung an den Injektionsstellen.

 


Erschwerend kommt hinzu, dass der Süchtige die Sucht nicht alleine überwinden kann. Er weiß, dass er schwach ist, er versteht, dass er gefangen ist. Er sucht jedoch selten allein medizinische Hilfe. Erstens ist es schade. Zweitens, wenn er sich an den Rückzug erinnert, glaubt er einfach nicht, dass es eine Möglichkeit gibt, aus der Sackgasse herauszukommen.

 


Gesundheit, Beziehungen zu geliebten Menschen, Karriere und Familie brechen wie ein Kartenhaus zusammen. Daher – Depression, ein Gefühl der Wertlosigkeit, Unzufriedenheit und Verzweiflung, dass Sie nie wieder in ein normales Leben zurückkehren können.

 


In ihrer Verzweiflung, die sich der Realität unter dem Einfluss von Drogen kaum bewusst ist, beschließen viele, Selbstmord zu begehen. Aber aus jeder Situation, auch aus einer so ernsten, können Sie einen Ausweg finden. Geben Sie nicht auf!

Wie man Psychostimulanzien überwindet: Suchtbehandlung in Kiew

In der „MedicoMente“-Klinik, die auf die Behandlung verschiedener Suchtarten spezialisiert ist, können Sie Ihre Sucht in den Griff bekommen. Einschließlich der Behandlung von Drogensucht von Psychostimulanzien.

 


Die Behandlung in der Klinik besteht aus zwei Phasen:

 

  1. Entgiftung in der akuten Phase. Beseitigung von Entzugserscheinungen, psychiatrische Untersuchung, Verschreibung von Beruhigungsmitteln, Reinigung des Körpers von Giftstoffen. Gegebenenfalls Reanimation.
  2. Rehabilitation und Suchtbeseitigung. Psychotherapie, Einnahme von Medikamenten, die die Aktivität des Nervensystems unterdrücken. Strenge ärztliche Überwachung.

 


Die Behandlungsdauer und Medikamente werden für jeden Patienten individuell ausgewählt.

Bedingungen und Möglichkeiten für den Aufenthalt in der „MedicoMente“ – Klinik

Die Umgebung in unserem Zentrum unterscheidet sich nicht wesentlich von einem Hotelaufenthalt im Urlaub. Sie können sich massieren lassen, in der Halle trainieren, Ihrem Lieblingshobby nachgehen.

 


Den Patienten der Klinik werden angeboten:

 

  • Sicherheit.
  • Mahlzeiten auf Anfrage.
  • Komfortable Stationen.
  • Unbegrenztes Internet.
  • Individueller Behandlungsverlauf.
  • Schulungsraum, Massagepraxis.
  • Eine gemütliche Atmosphäre, die wenig mit einem gewöhnlichen Krankenhaus zu tun hat.

 


Unsere Aufgabe ist es, einer Person ohne Vorurteile in einer freundlichen und komfortablen Umgebung zu helfen, die Sucht loszuwerden:

 

  • Die untergrabene körperliche und geistige Gesundheit wiederherzustellen.
  • Dabei helfen, die Kraft zu finden, ein normales Leben zu führen.
  • Den Süchtigen in die Familie und Gesellschaft zurückzubringen.

 


Möglich wird dies durch eine Kombination mehrerer Faktoren – unbedingtes Vertrauen und Ergebnisorientierung des Patienten, hohe medizinische Professionalität und umfangreiche Erfahrung in der Suchtbeseitigung.

 


Wenn Sie oder Ihr Angehöriger in einer schwierigen Situation sind und das Suchtproblem radikal lösen müssen, melden Sie sich für eine Konsultation und eine stationäre Behandlung an. Wir helfen Ihnen dabei!

 


Hunderte von Menschenleben wurden von „MedicoMente“-Ärzten gerettet. Riskieren Sie nicht Ihre Gesundheit. Denken Sie daran, es gibt immer einen Ausweg und wir helfen Ihnen, ihn zu finden!

 

 

Melden Sie sich bei uns:

 

 

 

Unsere Adresse:
Medovaja-Str. 10, 08340 Gnedinskaya Dorf, Boryspil Bezirk, Kiew Oblast, Ukraine.

Patientenbewertungen zur Suchtbehandlung

Andere Behandlungen

Ibogain-Behandlung von Drogenabhängigkeit in der „MedicoMente“ – Klinik – Kiew, Ukraine

Die Ibogain-Therapie ist als wirksame alternative Behandlung von Drogensucht anerkannt. Ein Alkaloid, das aus der Rinde der Iboga-Wurzel gewonnen wird, wirkt auf Serotonin- und Opioid-Rezeptoren, reduziert deren Empfindlichkeit und hemmt das Einsetzen von Euphorie. Die psychedelische Wirkung der Droge ermöglicht es dem Süchtigen, sein Problem zu erkennen, mit Angstzuständen umzugehen…

Weiterlesen
Behandlung der Abhängigkeit von Psychostimulanzien in der „MedicoMente“ – Klinik – Kiew, Ukraine

Das schnelle Tempo des modernen Lebens, Stress und allgemeine Unzufriedenheit veranlassen die Menschen, nach verschiedenen Stimulanzien zu suchen. Einige sind süchtig nach Rauchmischungen, andere trinken viel und wieder andere wählen Psychostimulanzien. Leider bringt dies nicht das erwartete Ergebnis, sondern zieht die Person noch mehr in den Abgrund der Probleme.

Weiterlesen
Implantation gegen Drogensucht in der „MedicoMente“ – Klinik – Kiew, Ukraine

Die Drogensucht ist eines der größten und leider fortschreitenden Probleme. Drogen schädigen nicht nur die körperliche, sondern auch die psychische Gesundheit, was zu Persönlichkeitsverlust und körperlichen Behinderungen führt. Eine der effektivsten Lösungen für dieses Problem ist die Implantation gegen Drogen, die in der komplexen Therapie der Behandlung von Drogensucht verwendet…

Weiterlesen
Behandlung der PTBS (Posttraumatische Belastungsstörung) in der „MedicoMente“ – Klinik – Kiew, Ukraine

Im Leben eines Menschen gibt es Ereignisse, die auf die eine oder andere Weise seinen Geisteszustand prägen. Wenn der Schock besonders stark war oder die Person einen instabilen emotionalen Hintergrund hat, kann sie ein PTBS – posttraumatisches Syndrom entwickeln.

Weiterlesen